Schlagwort-Archiv: Betriebsmittel

KfW strukturiert Unternehmerkredit neu – KMU erhalten Nachrangkapital


Kleine und mittlere Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Eigenkapitalbasis als Voraussetzung für den Zugang zu Finanzierungen zu erhöhen. Über die Innenfinanzierung ist das nur beschränkt möglich.

Eine attraktive Möglichkeit ist der neue Unternehmerkredit der KfW. Ab 1. April 2011 erhalten KMU für Investitionen ein nicht zu besicherndes Nachrangdarlehen bis zu 1 Mio. EUR. Das Nachrangdarlehen ist wirtschaftliches Eigenkapital und erhöht damit die für das Rating maßgebliche Eigenkapitalquote. Dadurch erhalten auch Unternehmen eine Finanzierung, die nicht über genügend bankübliche Sicherheiten verfügen.

In der nachfolgenden Unterlage habe ich die wesentlichen Eckdaten zusammengefasst:

Die Vorteile des neuen KfW-Unternehmerkredits auf einen Blick:

  • Verbilligte Konditionen für KMU
  • Sichere Kalkulation: Grundlage durch langfristige Zinsbindung
  • Bis zu 100 % Finanzierung für Investitionen
  • Tilgungsfreie Anlaufzeiten von 2 bzw. 7 Jahren
  • Das durchleitende Kreditinstitut wird von der Haftung für die Nachrangtranche freigestellt
  • Sie stellen für die Nachrangtranche keine Sicherheiten
  • Eigenkapitalähnliche Funktion durch Nachrangtranche
  • Kombination mit anderen Finanzierungsmittel ist möglich

Bei Fragen nehmen Sie einfach Kontakt auf!

4. Zinserhöhung der KfW – Konditionen steigen um bis zu 0,5 Prozent


Schneller als erwartet folgt der nächste Zinsschritt der KfW. Diese Erhöhung um bis zu 0,5 Prozentpunkte verteuert die Finanzierungskosten für viele Unternehmen um über 20 Prozent. Wohl dem, der seine Schäfchen rechtzeitig ins Trockene gebracht hat!

Ab dem 11.02.2011 erhöht die KfW die Zinskonditionen in folgenden Programmen:

Kreditfinanzierung für Gründer und Mittelstand

  • KfW-StartGeld
  • KfW-Unternehmerkredit
  • ERP-Regionalförderprogramm

Nachrangkapital für Gründer und Mittelstand

  • ERP-Kapital für Gründung
  • ERP-Innovationsprogramm

Finanzierung von Umweltinvestitionen

  • ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm
  • KfW-Programm Erneuerbare Energien
  • BMU-Umweltinnovationsprogramm

Das aktuelle Konditionentableau für alle gewerblichen Programme finden Sie unter dem folgenden Link: aktuelle Konditionen

Immer noch sehr günstig sind die Konditionen in den ERP Programmen. Nachfolgend finden Sie einen Ausschnitt der Konditionenübersicht im Fenster für kleine Unternehmen (weniger 50 Mitarbeiter) für eine reine Fremdkapitalfinanzierung im ERP Innovationsprogramm.



Nur ein Bruchteil der antragsberechtigten Unternehmen stellt bisher einen Antrag. Es gilt der unternehmensbezogene Innovationsbegriff, d.h. auch Imitationen werden gefördert. 80 Prozent der Innovationen sind Imitationen! Eine Förderberatung hilft die Gestaltungsmöglichkeiten auszuschöpfen.

Quelle: KfW

KfW Sonderprogramm: Anträge noch bis Jahresende möglich


Darlehen aus dem zum Jahresende aus­laufenden KfW-Sonderprogramm können noch bis zum 31. Dezember 2010 (Ein­gangsdatum KfW) bei der KfW beantragt werden. Bedingung für die Kreditge­währung aus dem Sonderprogramm ist, dass die KfW die Kreditzusage bis spätes­tens 30. Juni 2011 erteilt. Bei Anträgen ab 1. November 2010 ist der maßgebliche Zeitpunkt für die Feststellung, ob ein „Un­ternehmen in Schwierigkeiten“ vorliegt, der Zeitpunkt der Antragstellung.

Erster Zinsschritt der KfW: Die Zinsen in den gewerblichen Programmen steigen um bis zu 0,3 Prozentpunkte


Es hatte sich schon angedeutet, seit Sommer erhöhten sich die Refinanzierungskosten der Kreditinstitute. Foerdermittel aktuell berichtete über die gestiegenen Refinanzierungskosten der Banken.

Zeitnah hat heute die KfW (24.11.2010) neue Zinskonditionen in folgenden Programmen festgelegt:

Kreditfinanzierung für Gründer und Mittelstand

•             KfW-StartGeld (61)

•             KfW-Unternehmerkredit (37, 47)

•             KfW-Sonderprogramm – Mittelständische Unternehmen (81, 82, 87)

•             KfW-Sonderprogramm – Große Unternehmen (83, 84, 88)

•             KfW-Sonderprogramm – Projektfinanzierung (85)

Nachrangkapital für Gründer und Mittelstand

•             KfW-Kapital für Arbeit und Investitionen (54, 55, 64)

Finanzierung von Umweltinvestitionen

•             KfW-Programm Erneuerbare Energien (270, 271, 272, 281, 282)

Die Zinserhöhung beträgt, auf der Basis erster Stichproben, ca. 0,3 Prozentpunkte. Zum Beispiel erhöhten sich die Konditionen für das Kapital für Arbeit und Investitionen im zehnjährigen Bereich von 2,93 auf 3,23 Prozent, das entspricht einer zehnprozentigen Erhöhung. Das aktuelle Konditionentableau für alle Programme der KfW Mittelstandsbank finden Sie unter dem folgenden Link .

Fördermittel aktuell empfiehlt die weiterhin historisch günstigen Konditionen langfristig zu sichern. Die Förderberatung sorgt für Unterstützung.

Durch Bürgschaften erhalten KMU überhaupt erst einen Kredit


Die Verwerfungen auf den Finanz- und Kapitalmärkten haben dazu geführt, dass zahlreiche Kreditinstitute ihre Kreditvergabepolitik noch restriktiver gestalten. Die Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen trifft kleine und junge Unternehmen in besonders starkem Maße überhaupt einen Kredit zu erhalten. In dieser Situation hat der Staat die Vergabe von Bürgschaften durch die deutschen Bürgschaftsbanken erleichtert.

Die Deutschen Bürgschaftsbanken ermöglichen durch die Vergabe von Bürgschaften und Beteiligungsgarantien Investitionen und Umsätze, die ohne diese Sicherungsinstrumente nicht zustande kämen. Diese wiederum haben unmittelbare und mittelbare positive Auswirkungen auf Beschäftigung oder Steuereinnahmen.

2009 sicherten die deutschen Bürgschaftsbanken rd. 8.000 Finanzierungsvorhaben ab. Das übernommene Bürgschafts- und Garantievolumen lag bei rund 1,3 Mrd. Euro. Damit wurden Kredite und Beteiligungen in Höhe von 1,8 Mrd. Euro ermöglicht. Ein Schwerpunkt der Förderung liegt in der Finanzierung von Existenzgründungen und Betriebsübernahmen.

Die Wirkungen der staatlichen Bürgschaften untersuchte jetzt das Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e.V.

Der gesamtwirtschaftliche Nutzen der Deutschen Bürgschaftsbanken

Durch die Arbeit der Bürgschaftsbanken, …

… erhöht sich das Bruttoinlandsprodukt um jährlich durchschnittlich 3,4 Mrd. Euro.

… wächst die Anzahl der Beschäftigten jährlich durchschnittlich um 29.500.

… reduziert sich die Anzahl der Erwerbslosen jährlich durchschnittlich um 23.200.

… sind Sozialversicherungsbeiträge des Unternehmenssektors langfristig um jahresdurchschnittlich 100 Mio. Euro niedriger (bspw. aufgrund positiver Arbeitsmarktentwicklungen).

… fallen die Gütersteuern jährlich um 500 Mio. Euro und die Einkommens- und Vermögenssteuern durchschnittlich um 500 Mio. Euro höher aus.

… steigt der Finanzierungssaldo des Staates, also die Differenz von gesamtstaatlichen Einnahmen und Ausgaben, jährlich um durchschnittlich rund 1 Mrd. Euro.

… übersteigt der Finanzierungssaldo des Staates seine Inanspruchnahme aus der Rückbürgschaft sogar um das rund 7-fache.

Insgesamt zeigt die Studie damit die erheblichen positiven gesamtwirtschaftlichen Wirkungen durch die Gewährung von Bürgschaften und Garantien.

Unter Förderberatung erhalten Sie Unterstützung für Ihren Bürgschaftsantrag.

Quellen: Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.V; Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e.V

LfA steigert Kreditzusagen um 96 %


In den ersten vier Monaten 2010 hat die LfA Förderbank Bayern mittelständischen Unternehmen fast 300 Millionen Euro für Modernisierungsprojekte zugesagt – mehr als doppelt so viel wie im gleichen Vorjahreszeitraum. Das Geld fließt in Form zinsgünstiger Kredite an nahezu 1.000 kleine und mittlere Unternehmen, die damit Investitionen in Höhe von 480 Millionen Euro tätigen wollen. Am meisten investiert wird in effiziente Maschinen sowie Produktionsanlagen und Gebäude auf aktuellem Stand der Technik.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil: „Nicht nur die Prognosen der Forschungsinstitute sondern auch die Ist-Zahlen aus den Zusagen an Investitionskrediten zeigen steil nach oben. Diese Entwicklung bestätigt, dass die Unternehmen ihre Zukunftschancen erkennen und kräftig in den Aufschwung investieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern.“

Allein über Investivkredite im Rahmen des Mittelstandskreditprogramms, dem Kernstück der bayerischen Mittelstandsförderung, hat die LfA über 190 Millionen Euro zugesagt. Darüber hinaus flossen über den breiter angelegten Universalkredit neben 40 Millionen Euro für Betriebsmittel mehr als 90 Millionen Euro für Investitionen in die Betriebe. Die Zahl der geförderten Unternehmen stieg im gleichen Zeitraum um 50 Prozent.

LfA Vorstandsvorsitzender Michael Schneider stellte fest: „Unsere Förderprogramme zur Modernisierung der Wirtschaft erfreuen sich offenbar hoher Akzeptanz. Aber auch unsere übrigen Finanzierungsangebote werden deutlich stärker nachgefragt als im Vorjahr.“

Quelle: LfA Förderbank Bayern

KfW senkt die Zinsen


Die KfW senkt ab dem 11.05.2010 die Zinskonditionen in folgenden Programmen:

Kreditfinanzierung für Gründer und Mittelstand

  • KfW-Unternehmerkredit
  • KfW-Sonderprogramm – Mittelständische Unternehmen
  • KfW-Sonderprogramm – Große Unternehmen
  • KfW-Sonderprogramm – Projektfinanzierung
  • ERP-Regionalförderprogramm

Nachrangkapital für Gründer und Mittelstand

  • ERP-Kapital für Gründung
  • Kapital für Arbeit und Investitionen

Beteiligungskapital für Gründer und Mittelstand

  • ERP-Beteiligungsprogramm

Finanzierung von Umweltinvestitionen

  • ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm
  • KfW-Programm Erneuerbare Energien
  • BMU-Umweltinnovationsprogramm

Weiter Informationen erhalten Sie unter Förderberatung.

Quelle: KfW

%d Bloggern gefällt das: